Freiheit, Gleichheit, Frauenpower

Feminismus darf kein politisches Randthema sein, denn es geht um die Hälfte der Menschen auf diesem Planeten. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Macht, Zeit und Eigentum zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt sind.

Mutige Frauen kämpfen seit Jahrhunderten für gleiche Rechte und konnten viel erreichen: Zugang zu Bildung, rechtliche Gleichstellung, die Einführung des Frauenwahlrechts und weitgehende sexuelle Selbstbestimmung.

Dennoch sind wir von vollkommener Gleichberechtigung noch weit entfernt: Frauen leiden nach wie vor unter Sexismus, Diskriminierung und Gewalt. Gesellschaftliche Machtstrukturen führen dazu, dass sie in Politik, Wissenschaft und Kultur unterrepräsentiert sind. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Macht, Zeit und Eigentum zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt sind!

So ist beispielsweise der Frauenanteil im Bundestag 2017 sogar deutlich gesunken und liegt nun bei etwa 30 Prozent. Es ist höchste Zeit altbackene Rollenbilder gründlich auf den Kopf zu stellen. Als Frauen wollen wir selbst bestimmen, wie wir leben!

Feminismus darf kein politisches Randthema sein, denn es geht um die Hälfte der Menschen auf diesem Planeten!

Ein Ziel muss die ökonomische Unabhängigkeit der Frauen sein. Wir brauchen endlich gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, verbindliche Frauenquoten in Führungspositionen sowie Initiativen und kluge Arbeitszeitmodelle für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nur so können wir weibliche Altersarmut kämpfen.

Auch unser Gesundheitssystem sexistisch:  Bis vor Kurzem galt der Mann als Standard. Die Medizin machte sich wenig Mühe, in ihre Studien ausdrücklich Frauen einzuschließen. In der Folge sind viele spezifisch weibliche Erkrankungen wenig erforscht oder von Krankenversicherungsleistungen nicht vollständig gedeckt, Medikamente auf Männer abgestimmt. Noch immer sind Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland illegal und nur unter bestimmten Bedingungen straffrei. Noch immer dürfen Ärzt*innen auf ihren Webseiten nicht über den Eingriff informieren.
Dies ist nicht hinnehmbar: Das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper und das eigene Leben muss auch für Frauen uneingeschränkt gelten.

Jede dritte Frau erfährt innerhalb ihres Lebens Gewalt. Jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren wurde bereits mindestens einmal in ihrem Leben von ihrem (Ex-)Lebensgefährten misshandelt.
Dennoch offenbaren zahlreiche Studien seit Jahren Defizite bei den Angeboten zum Schutz und zur Unterstützung von gewaltbetroffenen Frauen. In Bayern wurden in den letzten Jahren wurden deutlich mehr Frauen von den Frauenhäusern abgewiesen, als insgesamt aufgenommen werden konnten. In manchen Jahren doppelt so viele.

Es ist höchste Zeit, dass wir nachhaltige Konzepte gegen Gewalt und Sexismus entwickeln und Frauenhäuser sowie Beratungsstellen finanziell absichern. Geflüchtete Frauen und Kinder brauchen dabei besonderen Schutz.